Der Mensch in seiner Einheit aus Körper, Geist und Seele

Craniosakrale Osteopathie ist eine sanfte, aber tief wirksame Form der Körperarbeit. Meine Aufmerksamkeit gilt dem ganzen Menschen in seiner Einheit aus Körper, Geist und Seele.

Was ist Craniosakrale Osteopathie / Craniosakrale Biodynamik?

Created with Sketch.

Craniosakrale Osteopathie / Craniosakrale Biodynamik

Unser Körper, ein fein abgestimmtes System aus Körper, Geist und Seele, ist ständig bestrebt eine ausgewogene Balance aufrechtzuerhalten. Nur so können alle Funktionen harmonisch ablaufen, nur so ist Gesundheit möglich.

Die Craniosakrale Therapie zielt darauf ab, genau diese Balance wiederherzustellen. Es handelt sich dabei um eine sehr sanfte, aber intensive Form der Körperarbeit. Im Zentrum der Arbeit stehen der Schädel (cranium) und das Kreuzbeim (sakrum) und die damit direkt verbundenen Strukturen. Also auch das Nervensystem mit Gehirn und Rückenmark, die Hirnhäute und das Hirnwasser, der sogenannte Liquor. 

Da gerade das Nervensystem und im weitesten Sinne auch der Liquor eine direkte Wirkung auf alle Strukturen im Körper haben, behandeln wir in der Cransakraltherapie auch den Bewegungsapparat mit Knochen, Gelenken, Muskeln und Faszien sowie die inneren Organe.

Als Craniosakraltherapeuten sehen wir immer den ganzen Menschen

Wobei kann diese Therapie helfen?

Created with Sketch.

Die Craniosakrale Therapie kann bei Menschen jeden Alters zum Einsatz kommen – vom Säugling bis zum Greis.

 

Bei folgenden Beschwerden kann die Therapie z. B. Anwendung finden:

 

Schmerzen im Bewegungsapparat

Kopfschmerzen, Migräne

Kiefergelenksbeschwerden

Nach größeren Zahnarztbehandlungen

Tinnitus

Nach Unfällen / Stürzen

Nach körperlichen und emotionalen Traumata

Zur Behandlung psychosomatischer Erkrankungen

Zur Behandlung von Säuglingen, Kleinkindern und deren Eltern, insbesondere nach schwierigen Geburten, bei Saug- und Trinkschwierigkeiten, 3-Monatskolliken

Bei Stress und Überforderung zur Regeneration und Balancierung

Zur Behandlung von Narben

Wie sieht eine Therapie aus?

Created with Sketch.

Eine Behandlung dauert in der Regel ca. eine Stunde, bei Säuglingen und Kleinkindern auch kürzer. Der oder die Behandelte liegt locker bekleidet auf der Behandlungsliege. Es kann aber auch im Sitzen, Stehen oder in Bewegung behandelt werden. Letzteres wird eher bei Kindern angewandt.

 

Mit sanften, gezielten und sehr achtsamen Berührungen komme ich als Behandlerin mit Ihnen und Ihrem Körper in eine Art Dialog. Ich nehme die Bewegungen und evtl. Spannungszustände des Gewebes wahr und führe es gezielt zur Entspannung. Oft entstehen dabei eine tiefe innere Stille und Entspannung bei der behandelten Person.


Emotionale Prozesse, welche sich unter der Behandlung zeigen können, werden respektvoll begleitet und der nötige Raum dafür geschaffen.

Behandlung von Schwangeren und Kindern

Die Schwangerschaft, ein Kind wächst im Bauch der Mutter heran. Ein fundamentaler Prozess im Leben der werdenden Mutter und des heranwachsenden Kindes. Eine Zeit voller kleiner und großer Wunder, Freude, Glück und Staunen. Manchmal kann diese Zeit aber auch körperliche Beschwerden oder vielleicht auch Ängste mit sich bringen. Gerade in der letzten Phase der Schwangerschaft kann die Craniosakraltherapie wohltuende Unterstützung bieten. Mit sanften Berührungen werden Verspannungen gelöst und auf die Geburt vorbereitet.

Ziel ist es, dass sich die werdende Mutter, aber natürlich auch das Kind, entspannt und wohlwollend auf die Geburt vorbereiten können. 
Nach Abschluss des Wochenbettes kann die Craniosakraltherapie der Mutter Unterstützung geben, sich den neuen Herausforderungen mit dem Baby kraft- und liebevoll widmen zu können. Ängste, Spannungen und Verspannungen können sich lösen. Bei Kaiserschnittgeburten kann es sinnvoll sein, die Narbe nachzubehandeln.

Aber gerade der Säugling profitiert von den sanften Berührungen dieser Therapie. So kann sie hilfreich sein bei sogenannten Schreibabys, bei 3-Monatskolliken, bei unruhigen Kindern und insbesondere dann, wenn es Komplikationen in der Schwangerschaft oder bei der Geburt gegeben hat. 

Spezialfall Kiefergelenk

Unser Kiefergelenk ist ein wichtiges Balancegelenk und damit entscheidend für eine ausgewogene Statik unseres Körpers. Kommt es zu Fehlstellungen oder Fehlbelastungen im Kieferbereich hat dies auf den ganzen Körper Auswirkungen. 
Folgen können z.B. Kopfschmerzen, immer wiederkehrende Nacken- und Schulterbeschwerden sowie Gesichts- und Kieferschmerzen bis hin zu befundlosen Zahnschmerzen sein, aber es können sich auch Symptome in der Wirbelsäule bis hinunter zu den Füßen einstellen.

Ursachen für Beschwerden im Kiefergelenk können u.a. sein:

  • Angeborene oder erworbene Gebissfehlstellungen
  • Fehlende Zähne
  • Zahnärztliche oder kieferorthopädische Behandlungen
  • Nächtliches Zähneknirschen
  • Angespanntes Zubeißen des Kiefers bei Stress
  • Stress im Allgemeinen
  • Körperfehlhaltungen, vor allem beim Sitzen (z.B. den Kopf nach vorn schieben am PC)
  • Störungen im Hormon- oder Nervensystem

 

Am Anfang der Behandlung steht eine gründliche Anamnese. 
Über spezielle Behandlungsmethoden werden die Knochen sowie Muskeln, Sehnen und Bänder an Schädel, Kiefer und Halswirbelsäule entspannt und der Körper so in die Lage versetzt, sich selbst wieder zu regulieren.